W. Löhe


Elke Endraß

Wilhelm Löhe

Wie der Diakonissenvater Frömmigkeit, Nächstenliebe
und Management in Einklang brachte

144 Seiten, mehrere Abbildungen, Hardcover + Lesebändchen
14,95 Euro
ISBN 978-3-88981-340-4

W. Löhe

Veröffentlicht September 2012 im Wichern-Verlag

Wilhelm Löhes (1808 - 1872) eigenwilliger Glauben und sein Denken wirken erstaunlich modern. Ihm verlieh die Sehnsucht nach glaubwürdigem Christsein unermüdliche Schaffensenergie. Der Pfarrer erkannte die globale Kraft des lutherischen Glaubens und schickte Missionare in drei Kontinente. Seine Vision von Barmherzigkeit setzte er im fränkischen Neuendettelsau in die Tat um: Diakonissen sollten Kranken und Bedürftigen helfen und so die Liebe Jesu sichtbar machen. Keine Mühen waren ihm zu groß, um die Kirche wieder zur „Brunnenstube der Wahrheit“ werden zu lassen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde Wilhelm Löhe zu einem der ersten Wohltätigkeitsunternehmer.

Elke Endraß schildert das aufregende Leben des Diakonissenvaters, dessen Werk bis heute Früchte trägt. Deutlich wird: Wilhelm Löhes wegweisender Einklang von Frömmigkeit und Unternehmertum setzt Impulse für heutige Berufstätige in verantwortungsvollen Positionen, die sich an bleibenden Werten orientieren möchten.

Erhältlich im Buchhandel oder bei    wichern.de  amazon.de


Löhe-Medaille für Elke Worg

Beim Jahresempfang 2014 der Diakonie Neuendettelsau erhält Elke Worg
für dieses Werk die Löhe-Medaille.

weitere Informationen finden Sie hier:   Profil